Quittentarte mit Baiser

von | Nov 28, 2021 | Kuchen & Co. | 0 Kommentare

Ihr Lieben,
wenn es Herbst wird in unsrem Garten ist die Zeit der Quitten gekommen. Die Quitte gilt als die letzte Frucht des Sommers. Sie wurde von den alten Römern in nördlichere Gefilde gebracht. Die alten Römer nannten die Quitte früher „Malum cidonium“ was soviel heißt wie Baumwolläpfel. Zurückzuführen ist das auf den leichten Flaum auf ihrer Schale und die Ähnlichkeit zu Äpfeln.
Unser Quittenbaum steht hinten links im Garten und die gelben Früchte leuchten uns im Herbst immer entgegen. Meist trägt er recht gut, so auch in diesem Jahr. Leider hat man den Früchten aber angeschmeckt, dass ihnen die Sonne gefehlt hat.
Verarbeitet haben wir sie aber trotzdem, wäre ja auch zu schade drum.
Die Verarbeitung ist allerdings etwas mühsam aufgrund des relativ harten Fruchtfleisches, aber es lohnt sich.
Ihr werdet mit diesem wunderbaren Geschmack belohnt. Etwas säuerlich aber super fruchtig. Dazu noch dieser Duft, einfach unwiderstehlich. Außerdem enthalten Quitten mehr Vitamin C als die meisten Apfelsorten und haben angeblich hustenlösende und blutbildende Eigenschaften.

Bei dieser Quittentarte mit Baiser habe ich mich durch die allseits bekannte Zitronentarte inspirieren lassen.
Ich habe mir gedacht, was mit Zitronen gut schmeckt, wird mit Quitten mindestens genau so köstlich sein.
Und so war es auch.
Ich habe das Quittenkompott mit weihnachtlichen Gewürzen wie Zimt, Nelken und Piment verfeinert und ich kann euch dieses Tarte auch für die Weihnachtstage nur sehr ans Herz legen.
Falls ihr in den hiesigen Supermärkten keine Quitten findet, so schaut mal in einem türkischen Supermarkt. Dort findet man oft die herrlichsten, aromatischsten Früchte.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und einen bezauberten ersten Advent.
Alles Liebe,
Kirstin

Quittentarte mit Baiser
Zutaten:

Für den Boden:
250g Dinkelmehl 1050
2 EL Zucker
90g Butter
1 Ei
1-2 EL eiskaltes Wasser
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
40g Frischkäse
etwas fett für die Form

Für das Quittenkompott:
3-4 Quitten je nach Größe
500ml Quitten- oder Apfelsaft
100ml Ahornsirup
1/2 TL Zimt
2 Nelken
1 Prise Salz
30g Speisestärke
40g Zucker
6 EL Quitten- oder Apfelsaft

Für die Bauchfell iserhaube:
4 Eier Gr. M
1 Prise Salz
150g Puderzucker

Portionen: eine 28er Torte
Gesamtzeit: circa 60 Min
Hilfsmittel: Handrührgerät, Zauberstab

1. Für den Boden alle Zutaten zuerst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig circa 1 Stunde kalt stellen.

2. Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

3. Tarteform fetten. Den Teig nach der Kühlzeit auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In der Form platzieren und am Rand leicht andrücken. Mehrfach mit einer Gabel einstechen und circa 12 Min im Ofen blind backen.

2. Die Quitten schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Zusammen mit dem Apfelsaft, dem Ahornsirup und den Gewürzen circa 20 Min. köcheln lassen. Dann die Früchte mit dem Zauberstab fein pürieren.

3. Die Stärke mit dem Zucker und 6 EL kalten Quitten-oder Apfelsaft verrühren. In die köchelnde, pürierte Quittenmasse geben. Alles nochmals unter ständigem rühren aufkochen und anschließend auf dem blindgebackenen Teig verteilen.

4. Die Tarte nun circa 25 Min. backen.

5. Während die Tarte im Ofen ist trennt ihr die Eier und schlagt die Eiweiße mit dem Salz und dem gesiebten Puderzucker so lange auf, bis ein steifer, klebriger Eisschnee entsteht, der Spitzen zieht.

6. Den Eisschnee auf der Quittencreme verteilen und im Ofen weitere 5-7 Min. unter Beobachtung backen. Die Spitzen des Eisschnee sollten leicht braun sein.

Wenn ihr Quitten mögt, wäre vielleicht auch meine Kürbis-Quitten-Suppe etwas für euch.

Quittentarte mit Baiser
Quittentarte mit Baiser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.